Gebäudetrocknung 2017-09-14T18:07:27+00:00

Gebäudetrocknung

Durchfeuchtete Wand- und Bodenflächen können mittels Kondensationstrockner relativ einfach getrocknet werden.
Ist jedoch Wasser in die Dämmschicht unter dem schwimmend verlegten Estrich eingedrungen, wird die technische Trocknung umfangreicher.
Die Dämmschichttrocknung erfolgt über das Unterdruck oder das Druckverfahren. In besonderen Fällen auch mittels Druck- Unterdruckverfahren.

Hilfe benötigt?

online Schadenmeldung

0681 – 883 883

Unterdruckverfahren

Beim Saugverfahren wird über Bohrungen im Estrich mittels Unterdruck die Feuchtigkeit in der Dämmschicht angesaugt und mittels Seitenkanalverdichter in den Außenbereich abgeleitet.
Die Raumluft wird mittels Kondensationstrockner entfeuchtet, so dass die nachströmende Luft wieder Feuchtigkeit aus der Dämmschicht aufnehmen kann.
Dieses Verfahren wird fast ausschließlich angewendet, da hierbei keine Aufwirbelungen von Stäuben, Mikrofasern oder Schimmelsporen entstehen.
In einigen Fällen ist diese Methode bereits vorgeschrieben, so z. B. bei Mineralwolle- Dämmung, Schimmelbefall und in besonders sensiblen Räumlichkeiten, wie Klinikbereich, Arztpraxen, Kindergärten etc.

Druckverfahren

Im Druckverfahren wird über Bohrungen im Estrich mittels eines Seitenkanalverdichters Luft in die Dämmung eingeblasen.
Die trockene Luft durchströmt die Dämmschicht und nimmt dabei Feuchtigkeit auf. Über die Randfugen oder Austrittsbohrungen entweicht die jetzt feuchte Luft in den Raum, wo sie dann von einem Kondensationstrockner oder Adsorbtionstrockner entfeuchtet wird.
Der Kreislauf beginnt von vorn:
Der Seitenkanalverdichter drückt die entfeuchtete Luft wieder in die Estrich-Dämmschicht. Dieser fortwährende Kreislauf führt letztlich dazu, dass die Estrich-Dämmschicht auf ein Normalmaß getrocknet wird.

Bei oberflächlichen Durchfeuchtungen betroffener Bauteile werden zur technischen Trocknung vorzugsweise Kondensationstrockner installiert. Die Geräte werden in dem zu trocknenden Raum aufgestellt und kondensieren die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit. Das hierbei produzierte Wasser wird über einen Schlauch direkt abgepumpt und abgeleitet(in Abfluss, Toilette etc.).
Unsere Geräte werden durch einen Hygrostatregler gesteuert. Eine Übertrocknung der Räumlichkeiten wird dadurch vermieden und eventuelle Folgeschäden sind ausgeschlossen.
Je nach Schadensbild und Örtlichkeit verwenden wir zusätzliche Turbogebläse. Diese erzeugen eine sehr starke Luftzirkulation, wodurch wir eine wesentlich kürzere Trocknungszeit erreichen.

Sind Wandbereiche nur partiell durchfeuchtet, können diese Stellen mittels Luftkissensystem gezielt und effizient getrocknet werden. Hierbei wird die betroffene Wandfläche abgeschottet und vorgetrocknete Luft eingeführt.
Dieses Verfahren verkürzt die Laufzeiten der Trocknungsgeräte und verhilft daher zu deutlichen Kosteneinsparungen.

Wenn kein Oberbelag verlegt ist, oder dieser durch den Wasserschaden vollkommen zerstört wurde, setzen wir die notwendigen Bohrungen von oben. Ebenso bei einem Fliesenbelag, da hier einzelne Fliesen ohne Beschädigung von uns entnommen und nach Schadensbehebung wieder eingesetzt werden können.

Bei Bodenbelägen die nicht entfernt werden können, wenden wir z.B. eine Randfugentrocknung an. Dies ist eine effiziente, renovierungsarme und damit kostensparende Methode der technischen Trocknung.

Wenn es die baulichen Gegebenheiten erlauben, wenden wir eine Dämmschichttrocknung an, die durch die Geschossdecke aufgebaut wird. Die Vorteile für Sie sind hierbei: keine Beschädigungen  der Oberbeläge, sowie eine uneingeschränkte Nutzung der Wohnbereiche. 

Oftmals wird anstatt von zement- oder gipsgebundenen Estrichen Gussasphalt eingebaut. Bei einer Standardtrocknung würde sich dieser durch den Druck anheben und reißen. Um diesen Effekt zu vermeiden, führen wir nicht nur trockene Luft in die Dämmung ein, sondern saugen die feuchte Luft zeitgleich ab. Das gleiche Verfahren wird bei der Dämmschichttrocknung von Flachdachaufbauten angewandt.

Insbesondere in sensiblen Bereichen wie Arztpraxen, Krankenhäusern, bei Asthmatikern sowie z. B. bei Mineralwolldämmschichten findet dieses Verfahren seine Anwendung. Durch unsere in das System integrierten Mikrofilter werden Feinstäube und Partikel ausgefiltert und gebunden. Auch bei dieser Art der Trocknung können wir, um Gänge und Räumlichkeiten freizuhalten, von unten wie auch von oben installieren.